ÜBERSICHT



Künstlergespräch mit Hermann Josef Hack – 05.10.2010, 18.00 Uhr, Uferhallen, Berlin-Wedding, Uferstraße 8-11, 13357 Berlin

Uferhallen, Uferstraße 8-11, 13357 Berlin-Wedding, 05.10.2010 – 18:00 Uhr
Künstlergespräch mit Hermann Josef Hack in der Ausstellung - aktuelle Hintergrundinformationen von Aktion Deutschland Hilft e.V. und Sonderdruck zugunsten der Flüchtlingshilfe


Am 5. Oktober um 18 Uhr findet das nächste Künstlergespräch in der Ausstellung "Zur Nachahmung empfohlen!" mit Hermann Josef Hack statt. In den Berliner Uferhallen zeigt Hack eine Installation seines World Climate Refugee Camps, einem Klimaflüchtlingslager aus hunderten von ihm gebauten und mit diversen Aufschriften versehenen Zelten im Mini-Format. Mit diesem Flüchtlingscamp zieht der Künstler seit drei Jahren auf die Marktplätze der Konsummetropolen und macht dort die sozialen Auswirkungen der Klimakatastrophe sichtbar.
Als neustes Projekt startete Hack Anfang diesen Jahres sein Malbuch für Flüchtlingskinder in Sri Lanka, unterstützt von der Hilfsorganisation archeNoVa, Mitgliedsorganisation des Hilfsbündisses Aktion Deutschland Hilft e.V., das als Anlage dem Ausstellungskatalog beiliegt und welches er am 6. Oktober mit drei verschiedenen Schulklassen aus der Nachbarschaft im Rahmen eines workshops weiter bearbeitet.

Damit es nicht bei guten Vorsätzen bleibt, hat Hack als Ergänzung zum Künstlergespräch Mitarbeiter der Hilfsorganisationen arche noVa- Initiative für Menschen in Not und AWO International, beide Mitglieder von Aktion Deutschland Hilft, eingeladen, von Entwicklungen in den aktuellen Katastrophengebieten zu berichten und aufzuzeigen, wie man am wirksamsten helfen kann. Mit dem Verkauf eines hochwertigen Sonderdruckes auf Zeltplane (Titel "Change", Auflage 100), den Hack eigens für ADH hergestellt hat, werden zu 100% weitere Malbuchprojekte in Flüchtlingslagern finanziert.

Zum Künstlergespräch und zur Präsentation des Sonderdrucks für die Hilfsorganisationen sind Sie herzlich eingeladen.

Zu Gunsten des Malbuches hat der Künstler eine limitierte Auflage der Klimaflüchtlingszelte aufgelegt, diese sind in der Ausstellung erhältlich.
10 Unikate, signiert


Hermann Josef Hack








****************************

ZNE! in Chile

Am 9. Juni 2017 eröffnete Kuratorin Adrienne Goehler zum 16. Mal "zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit", diesmal im Parque Cultural de Valparaíso, Chile. Diese Ausstellungsstation wird ermöglicht durch die Heinrich Böll Stiftung Cono Sur, dem Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam und dem Goethe-Institute Chile.

Ko-kuratiert von Rodolfo Andaur kommen den 62 internationalen Künstler*innen die chilenischen Künstlerinnen Aninat-Swinburn, Natascha de Cortillas, Vania Caro Melo, Claudia Müller, Guisela Munita, und Alejandra Prieto hinzu.

Hier geht es zu den Fotos der Ausstellung, die vom 10.6. - 12.8.2017 geht.

Das IASS und das Regionalbüro Cono Sur der Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) starten die innovative Veranstaltungsreihe "mundos sostenibles" in Chile, um den Dialog an der Schnittstelle zwischen Kunst, Politik und Nachhaltigkeit voranzubringen. Das Programm umfasst Podiumsdiskussionen, Workshops, Führungen, Darbietungen und Videovorführungen rund um das Thema Nachhaltigkeit. Die Veranstaltungen werden vom 9. Juni bis zum 13. August 2017 im Parque Cultural Valparaiso und anderen Orten in der Stadt stattfinden.

Das Dialogprogramm in Valparaíso gruppiert sich um vier thematische Achsen:

1) „Territorien und Ressourcen: umstrittene Entwicklungsmodelle“ (8. – 11. Juni)

2) „Nahrungsmittelsouveränität und die Herausforderungen des Klimawandels“ (29. Juni – 2. Juli)

3) „Wasser: Privateigentum oder Gemeingut?” (3. – 5. August)

4) „Städte und Bürger der Zukunft“ (10. – 12. August)


Weitere Informationen


****************************

Stimmen für einen Fonds Ästhetik und Nachhaltigkeit als Forderung an Bundesregierung und Bundestag u.a. von Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Gesine Schwan, Prof. Dr. Patrizia Nanz, Olafur Eliasson, Dr. Wilhelm Krull, Dr. Michael Otto und Amelie Deuflhard.


****************************

*****Join us on facebook******

****************************

Mit Unterstützung von