ÜBERSICHT



Das Terra Preta Phänomen – Potentiale erkennen, Stoffströme optimieren, Mehrwert schaffen (Teil Zwei)

Evangelisches Forum St. Georg Gartow im Wendland, 05.02.2011 – 10:00 Uhr
Referenten:
Prof. Dr. Bruno Pauli - Terra Preta Forscher and der Universität Bayreuth
Dipl.-Ing. Helmut Gerber und Dipl.-Ing. Jochen Scherer - Experten zum Biokohle-Pyrolyse-Verfahren
Dr. Haiko Pieplow – Terra Preta Experte im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Herr Dunst – Terra Preta Praxisexperte aus der Region Kaindorf bekannt aus dem Film „Humus – Die vergessene Klimachance“
Zeit: 10:00-16:00 Uhr

Eintritt: Kostenbeitrag pro Workshop: 20 € p.P. , Anmeldung unter wpz@wendepunktzukunft.org, Tel.: +491787878210








TIME TO SAY GOODBYE
Fr. 13. Juli bis So. 15. Juli ZNE! begrüßt die Sommerferien und verabschiedet sich aus Bonn

LANGER ABEND
Freitag, 13. Juli 2018, 16.00 bis 24.00 Uhr Kunstrundgänge, Bettlaken-Kino unter Sternen, Kloppen und Klönen

FAMILIENSAMSTAG
"BONN BLÜHT AUF!"
Samstag, 14. Juli, 14.00 Uhr Familienrundgänge und Pflanzaktion

KÜNSTLER_INNENSONNTAG
15. Juli, 11.30 Uhr
Finissagerundgang mit einzelne ZNE!- KünstlerInnen aus der Region

****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

NEUE Laufzeit: 19.4.-15.7.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.