ÜBERSICHT



Rebecca Raue zeigt in Meckleburg-Vorpommern ihre Holzboote 14.07.2016

ZNE! Künstlerin Rebecca Raue zeigt in Meckleburg-Vorpommern Holzboote, die sie zusammen mit Cucula – Refugees Company for Crafts and Design entwickelt und gebaut hat.
© MA
In den Booten stecken die Geschichten junger Männer, die in ähnlichen Booten von Afrika nach Europa geflüchtet sind.
„Es ist mir ein Anliegen die inneren und äußeren Wege, die wir gehen, aufzuzeigen und Geschichten zu teilen“, sagt die Künstlerin über ihre Arbeit. Für ZNE! bietet sie einen Workshop an, in dem Menschen Lebenswege und innere Orte raumfüllend zeichnen und
darstellen können. So baut jede/r Teilnehmende eine individuelle Landschaft und eine Begegnung wird möglich: Wege kreuzen sich, Geschichten schichten sich, Erinnerungslinien entstehen.

Ort: FRIEDA 23, Friedrichstraße 23, 18057 Rostock, Raum 2.05

Interessiert? Dann meldet euch bitte bis spätestens 7.7.2016 an über anmeldung@nachhaltigkeitsforum.de

Die Teilnahme ist kostenlos. | refugees welcome !

Der Workshop findet im Rahmen der Ausstellung zne! – zur nachahmung empfohlen! statt, die ab 1.7.2016
in Rostock in der Nikolaikirche gezeigt wird (sowie, zeitgleich, in Schwerin im Marstall und auf Schloss
Bröllin). Nähere Informationen dazu unter www.zneinmv.de








****************************

Die 17. Station von ZNE! wird am Mittwoch den 18. April um 18:00 in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Partner:
#17Ziele, ein Projekt von Engagement Global
und Deutsches Institut für Entwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit SDSN Germany

Gefördert durch:
Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rats für Nachhaltige Entwicklung

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.