OVERVIEW



Opening 16th ETF station at Parque Cultural de Valparaiso, Chile 09.06.2017

zur nachahmung empfohlen! eröffnet zum 16. Mal am Freitag den 9. Juni um 19:00 im Parque Cultural del Valparaiso
Das IASS und das Regionalbüro Cono Sur der Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) starten eine innovative Veranstaltungsreihe in Chile, um den Dialog an der Schnittstelle zwischen Kunst, Politik und Nachhaltigkeit voranzubringen. Im Mittelpunkt des Programms steht die gefeierte internationale Kunstausstellung zur nachahmung empfohlen! – expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit. Das Programm umfasst Podiumsdiskussionen, Workshops, Führungen, Darbietungen und Videovorführungen rund um das Thema Nachhaltigkeit. Die Veranstaltungen werden vom 9. Juni bis zum 13. August 2017 im Parque Cultural Valparaiso und anderen Orten in der Stadt stattfinden. Die Ausstellung wird von mehreren Initiativen in dem Bemühen unterstützt, ein Gespräch über nachhaltigere Lebensmodelle mit der lokalen Bevölkerung sowie mit Künstlern, Politikern und Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern in Gang zu setzen.






Sunday 24th of June, 3pm
Guided tour through the exhibition in Bonn with the curator Adrienne Goehler

****************************

GOOD NEWS!
17th edition of ETF! in Bonn is EXTENDED to the 15.7.18!!

****************************

The 17th edition of ETF was opened on April 18th in Bonn.

Venue:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

NEW Duration: 19.4.-15.7.2018

Opening times:
Wed-Fri: 4pm – 8pm
Sat-Sun: 11am – 5pm
also on bank holidays

Free Entry!

A contribution to the European Sustainable Development Week (ESDW) 2018 and the German Sustainability Action Days 2018 (30.5.-5.6.)

****************************

ETF! was awarded "Best international exhibition in Chile in 2017" by the Chilean Circle of Art Critics.

Pictures of ETF! 2017 in Parque Cultural de Valparaiso, Chile can be seen here .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Exhibition-Station Bonn 2018

Many thanks also to Deutsche Telekom AG, Beethoven Foundation Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn and Kunstmuseum Bonn.