ÜBERSICHT



Gao Shiqiang – Condition Report in Berlin

Die Kuratorin Elke Falat zeigt bei uqbar eine Auswahl an Videoarbeiten des chinesischen ZNE! Künstlers Gao Shiqiang aus den Jahren von 2007 bis 2010.
© the artist
 
Die Kuratorin Elke Falat zeigt bei uqbar eine Auswahl an Videoarbeiten des chinesischen ZNE! Künstlers Gao Shigiang aus den Jahren von 2007 bis 2010. Geboren 1971, gehört er einer Künstlergeneration an, die noch die direkten Auswirkungen der Kulturrevolution erfahren hat und vor diesem Hintergrund die Diskrepanzen und Widersprüchlichkeiten der aktuellen chinesischen Gesellschaft erlebt. „Für meine Generation, hat sich die Historie in eine nebulösen Trance verwandelt und die reale Welt in einen Witz“ kommentiert Gao Shiqiang. Und leider in keinen sehr guten Witz, wie die von politisch metaphorischen Anspielungen durchzogenen narrativen Videoarbeiten deutlichen machen, die er selber einmal als „Quartett aus Geschichte, alltäglichem Leben, Sprache, kritischer Reflexion“ bezeichnet hat. Zustände der Entfremdung, Apathie und Stagnation des postrevolutionären Lebens in China werden dabei sichtbar.

Gao Shiqiang – Condition Report
Eröffnung 24. Januar 2014
Laufzeit 25. Januar – 23. Februar 2014

Uqbar, Schwedenstrasse 16, 13357 Berlin

Von 








****************************

Die 17. Station von ZNE! wird am Mittwoch den 18. April um 18:00 in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Partner:
#17Ziele, ein Projekt von Engagement Global
und Deutsches Institut für Entwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit SDSN Germany

Gefördert durch:
Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rats für Nachhaltige Entwicklung

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.