ÜBERSICHT



KURCHATOV - Architekturen im Atombombentestgebiet

Fotografien von Ursula Schulz-Dornburg
© the artist
 
Einladung zur Eröffnung
Freitag, 21. März 2014, 18.30 Uhr


Die Fotografin Ursula Schulz-Dornburg hatte im Oktober 2012 die Möglichkeit, im ehemaligen Atombombentestgebiet
der UdSSR – nahe der Stadt Kurchatov, zu fotografieren. Hier, nahe der Grenze zu Sibirien, befinden
sich die Überreste städtischer Referenzen, wie Häuser, Straßen und Brücken, die zwischen 1947/48 im Testgebiet
entstanden, um an ihnen die Zerstörungskraft der Atombomben zu untersuchen. Die Bilder sind stumme Zeugen
dieser bis zum Horizont reichenden zerstörten Topographie. Zusätzliche Archivaufnahmen, die Schulz-Dornburg
zusammen mit ihrem Assistenten Aljoscha Puschkin im Museum in Kurchatov und im Eco Museum in Karaganda
abfotografieren konnten, bilden den Inhalt der begleitenden Dokumentation im Zeitungsformat.

Ausstellung 21. März - 8. Mai 2014

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18.30 Uhr
Sa-So 13-17 Uhr

Aedes am Pfefferberg
Christinenstraße 18-19
10119 Berlin

Weitere Informationen: Aedes

Von 








***

Teil 1 und Teil 2 der neuen Stimmen von KÜNSTLER:INNEN UND KULTURVERMITTLER:INNEN ZUM Fonds für Ästhetik und Nachhaltigkeit

***

Jetzt im Handel - das neue Buch von Adrienne Goehler:

Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen ermöglicht Entschleunigung ermöglicht Nachhaltigkeit


Könnte ein Bedingungsloses Grundein/auskommen die Freiheit und Chancengleichheit eines jede(n) Einzelne(n) fördern und auf diese Weise die maßlose Beschleunigung unserer Zeit eindämmen und so dazu beitragen die begrenzten Ressourcen unserer Umwelt zu schonen?

Grundein|aus|kommen • Entschleunigung • Nachhaltigkeit entfalten unter Corona eine noch größere Dringlichkeit

parthas Verlag Berlin
356 Seiten, Broschur
17 x 24 cm
ISBN: 978-3-86964-125-6
Preis: 18,00 €

***

Aufgrund des COVID-19-Virus bleibt unser kleines ZNE!-Büro in Berlin geschlossen, und wir arbeiten von zu Hause aus.
Wie viele andere Künstler*innen, Kreative und Freiberufler*innen hat uns diese Corona-Krise hart getroffen.
Wir hatten gehofft, in diesem Frühjahr einen Newsletter versenden zu können, der Euch über unsere 19. Station in Lissabon informiert, die am 19. Juni 2020 in Carpintarias São Lázaro eröffnet werden sollte.
Jetzt, mit all den Absagen und der Schließung des Kulturlebens, versuchen wir, die Veranstaltung zu verschieben und dafür zu sorgen, dass ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN! noch Teil des Programms der Grünen Hauptstadt Lissabon 2020 ist.

Hier könnt Ihr die Petition für ein

Bedingungsloses Grundeinkommen

unterzeichnen.

Bleibt gesund!

*****Join us on facebook******