ÜBERSICHT



5000 Lichter im BASISLAGER von ZNE! Künstler Herman Josef Hack hießen Flüchtlinge in Köln willkommen

 
Köln. Ein Zeichen der Gastfreundschaft und des Willkommenheißens wollte der Künstler Hermann Josef Hack in seiner Installation BASISLAGER in der Kunst-Station Sankt Peter in Köln setzen.

Gerne griffen Pater Werner Holter, Gemeinderat und die Kunst-Station Hacks Anregung auf, für jeden Flüchtling in Köln ein Licht anzuzünden und alle - besonders die Flüchtlinge - einzuladen, einen Abend gemeinsam in Hacks Flüchtlingszeltinstallation zu verbringen. Neben einer ausgezeichneten Orgelmusik von Dominik Susteck, dem Klang der Friedensglocke der Chorweiler Gemeinde, die in Abständen geläutet wurde, wurde die freundliche Stille ab und zu von Zitaten aus dem Koran, der Bibel und Texten verschiedener Autoren unterbrochen, während hunderte Gäste ihre Lichter auf dem Boden zu einer riesigen Lichtfigur zusammenfügten. Diese kaum zu beschreibende Stimmung hielt von 19 Uhr bis nach 21 Uhr an. Besonders erfreut war Hack darüber, dass seiner Einladung auch einige Flüchtlinge aus Kölner Flüchtlingslagern, die er zuvor persönlich eingeladen hatte, gefolgt waren.

"In einer Zeit von Argwohn, Angst und Ablehnung gegenüber Fremden, geschürt von verabscheuungswürdigen politischen Interessen, haben wir ein starkes Zeichen für diejenigen gesetzt, welche aus Krieg, politischer Verfolgung und höchster Not zu uns kommen, dass wir sie nicht abweisen, sondern willkommen heißen und gerne aufnehmen wollen", so Hack.

Die beigefügten Fotos können unter Namensnennung des Fotografen Dr. Andreas Pohlmann gerne kostenfrei verwendet werden. Weiteres Fotomaterial kann gerne auf Anfrage bereitgestellt werden.


Mehr Informationen hier.
Von 








***

Teil 1 und Teil 2 der neuen Stimmen von KÜNSTLER:INNEN UND KULTURVERMITTLER:INNEN ZUM Fonds für Ästhetik und Nachhaltigkeit

***

Jetzt im Handel - das neue Buch von Adrienne Goehler:

Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundein/auskommen ermöglicht Entschleunigung ermöglicht Nachhaltigkeit


Könnte ein Bedingungsloses Grundein/auskommen die Freiheit und Chancengleichheit eines jede(n) Einzelne(n) fördern und auf diese Weise die maßlose Beschleunigung unserer Zeit eindämmen und so dazu beitragen die begrenzten Ressourcen unserer Umwelt zu schonen?

Grundein|aus|kommen • Entschleunigung • Nachhaltigkeit entfalten unter Corona eine noch größere Dringlichkeit

parthas Verlag Berlin
356 Seiten, Broschur
17 x 24 cm
ISBN: 978-3-86964-125-6
Preis: 18,00 €

***

Aufgrund des COVID-19-Virus bleibt unser kleines ZNE!-Büro in Berlin geschlossen, und wir arbeiten von zu Hause aus.
Wie viele andere Künstler*innen, Kreative und Freiberufler*innen hat uns diese Corona-Krise hart getroffen.
Wir hatten gehofft, in diesem Frühjahr einen Newsletter versenden zu können, der Euch über unsere 19. Station in Lissabon informiert, die am 19. Juni 2020 in Carpintarias São Lázaro eröffnet werden sollte.
Jetzt, mit all den Absagen und der Schließung des Kulturlebens, versuchen wir, die Veranstaltung zu verschieben und dafür zu sorgen, dass ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN! noch Teil des Programms der Grünen Hauptstadt Lissabon 2020 ist.

Hier könnt Ihr die Petition für ein

Bedingungsloses Grundeinkommen

unterzeichnen.

Bleibt gesund!

*****Join us on facebook******