Dan Peterman – Civillian Defense II

CIVILLIAN DEFENSE II, 2010

Traurigerweise ist die Notversorgung mit Nahrung eine Wachstumsbranche.
Wir sehen uns mit einer globalen Eskalation konfrontiert, was die Zahl gescheiterter oder scheiternder Staaten angeht,1 wo der Rechtsstaat untergraben wird, lokale Ökonomien geschwächt beziehungsweise zusammengebrochen sind und eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion verschwindet oder schon verschwunden ist. Dies wird immer mehr zu einer ökologisch angetriebenen Gleichung, da Wasservorräte nicht nachhaltig ausgenutzt werden, die Versteppung voranschreitet und die Meeresspiegel steigen. Erzeugt dieser Zustand der permanenten Krise notwendigerweise eine Abhängigkeit von ausländischer Hilfe (was auf die eine oder andere Art die opportunistische Einführung der Interessen globaler Landwirtschaftskonzerne mit sich bringt) oder kann er zu einem erhöhten Einsatz für den Wiederaufbau einer nachhaltigen lokalen Landwirtschaft und einer lokalen Nahrungsmittelwirtschaft führen?
Jüngere Militäraktionen in Afghanistan und Haiti beleuchten die Komplexität und Konfusion dieser Fragen. Um die Herzen des afghanischen Volkes zu gewinnen, begann das amerikanische Militär, Essenspakete (Humanitarian Daily Rations or HDR’s) abzuwerfen. Dies führte zu Fragen: Welche kulturelle Bedeutung haben dieser Einsatz und die angebotenen Nahrungsmittel? Macht es etwas aus, dass die meisten Pakete beim Aufprall beschädigt werden, die Nahrungsmittel oft verderben und Gefahr bedeuten? Wie geht man mit der optischen Verwechslung zwischen der gelben Verpackung dieser Nahrungsmittelpakete und den Streubomben um, die am Boden automatisch scharf werden? (Die Pakete sind jetzt »lachsfarben«.) In Haiti hat die Verteilung von Nahrungsmitteln durch das Militär nach dem Erdbeben 2010 zu einer internationalen Bewegung haitianischer Bauern gegen Monsanto geführt, die sich gegen das opportunistische Eindringen fremder destruktiver landwirtschaftlicher Praktiken auflehnt. Hätte es weniger bedrohliche Möglichkeiten gegeben, schnell Hilfe zu leisten und dabei lokale Nahrungsmittelnetzwerke wiederaufzubauen?








****************************

Die 17. Station von ZNE! wird am Mittwoch den 18. April um 18:00 in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

Laufzeit: 19.4.-10.6.2018

Partner:
#17Ziele, ein Projekt von Engagement Global
und Deutsches Institut für Entwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit SDSN Germany

Gefördert durch:
Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rats für Nachhaltige Entwicklung

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.