Richard Box

Richard Box

Field
2004, 1.301 fluoreszierende
Lampen

Field ist inspiriert von Kindheitserzählungen eines Freundes, der immer unter Hochspannungsleitungen in seinem Garten spielte. Diese Geschichten kamen mir in den Sinn, als ich mich am Physikinstitut der Bristol University, wo ich 2003 vom Leverhulme Trust gesponsorter Artist-in-Residence war, mit Forschungen über Konsequenzen von Strahlungen auf den Menschen beschäftigte. Für die Installation Field wurden 1 301 gebrauchte 58-Watt-Leuchtröhren in gleichmäßigen Abständen 100 Millimeter tief in die Erde gesteckt. Sie bedeckten ein Gebiet von 3 600 Quadratmetern unter einer 440-Kilovolt-Hochspannungsleitung in Tormarton, Gloucestershire, in Großbritannien. In der Abenddämmerung wurden sie sichtbar, weil das elektromagnetische Feld aus den darüberliegenden Stromleitungen die Röhren zum Leuchten brachte. Field verwendete einen Alltagsgegenstand aus Glas, um ein höchst interaktives Kunstwerk zu schaffen, das auf vielen verschiedenen Ebenen funktionierte. Die Arbeit machte ziemlich dramatisch auf die Anwesenheit elektromagnetischer Felder aufmerksam, indem sie das Unsichtbare sichtbar machte. Die Rasteranordnung der Leuchten kartierte die von den Hochspannungsleitungen ausgehende elektromagnetische Umweltverschmutzung. Dass sie alle auf selber Höhe und mit gleichem Abstand voneinander platziert waren, bedeutet, dass sie alle die gleiche Möglichkeit zu Leuchten hatten. Wenn Menschen in der Nähe waren, so beeinflussten diese das Leuchten. Wenn man über einer gepflanzten Leuchtröhre stand, entzog der eigene Kopf der Leuchte elektromagnetische Energie. Die unterschiedlichen Experimente, die sich Besucher*innen der Installation ausdachten und mir dann berichteten, sind zu zahlreich, um sie hier aufzulisten; in jedem Fall haben die 4000 Besucher*innen der Installation eine hohe Sensibilität für in unserer Umwelt vorhandenen elektromagnetischen Felder mitgenommen.








****************************

Die 16. Ausstellungsstation von ZNE! in Valparaíso ist vom chilenischen Kreis der Kunstkritiker*innen zur besten Internationalen Ausstellung des Jahres 2017 in Chile gekürt worden.

Diese Station wurde vom 10.6.17 – 12.8.17 im Parque Cultural de Valparaíso gezeigt und ermöglicht von Heinrich Böll Stiftung Cono Sur, Institute for Advanced Sustainability Studies IASS, Potsdam und Goethe-Institute Chile.

ZNE! dankt allen Künstler*innen, Partner*innen, Techniker*innen und Helfer*innen, die das hier möglich gemacht haben.

Hier geht es zu den Fotos der Ausstellung.


****************************

Stimmen für einen Fonds Ästhetik und Nachhaltigkeit als Forderung an Bundesregierung und Bundestag u.a. von Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Gesine Schwan, Prof. Dr. Patrizia Nanz, Olafur Eliasson, Dr. Wilhelm Krull, Dr. Michael Otto und Amelie Deuflhard.


****************************

*****Join us on facebook******

****************************