Michael Saup – Avatar Inkarnation cRdxXPV9GNQ

Michael Saup

Avatar ist ein Science-Fiction-Film im Kontext von Imperialismus und Ökologie. Ein aggressiver Konzern zettelt einen militärischen Konflikt mit einem indigenen Stamm an, der in Harmonie mit der Natur lebt. Um seine materialistischen Interessen voranzutreiben, benutzt der Rohstoffkonzern einen Avatar, einen hybriden, genetisch manipulierten Körper, der mit dem bio-botanischem neuronalen Netzwerk des Stammes kommunizieren kann.
Um vor dem offiziellen Kinostart das Interesse zu wecken, benutzt der Film Avatar wiederum selbst einen Avatar in Form eines Videotrailers, der in die YouTube-Gemeinde eingeschleust wurde: ein digital manipulierter, indigen kodierter Körper, der auf die wertvolle Ressource Views im digitalen Netzwerk abzielt.
Unsere Installation Avatar wird den Avatar des Trailers von Avatar vorstellen: einen Korpus aus Braunkohlebriketts, der der Menge an Kohle entspricht, die für die Erzeugung der elektrischen Energie verbraucht wurde, um den Trailer im Internet bereitzustellen, zu übermitteln und eine Million Mal anzusehen. Wir konvertieren Pixel in Briketts, ein industrieller fossiler Rohstoff, gewonnen durch Abbau aus dem Netzwerk Erde.
Das Internet stellt unsere einzige Möglichkeit dar, die menschliche Entwicklung voranzutreiben, eine wertvolle intellektuelle Ressource, unser indigener Korpus an Wissen. Selbst wenn wir nur ein Prozent der im Netz zur Verfügung stehenden Information für wertvoll halten, würde es die große Menge an natürlichen Ressourcen rechtfertigen, die wir zu diesem Zeitpunkt der menschlichen Entwicklung investieren. Mit der Verfügbarkeit von Information sind wir allerdings einen Vertrag eingegangen: die individuelle Verantwortung des Wissens und Handelns.
Am 29. Oktober 2009 erreichte der Trailer eine Million Views, was unserem ausgestellten Würfel mit einer Seitenlänge von drei Metern und einem Gewicht von 37 Tonnen entspricht. Sieben Monate später erreichte der Trailer bereits 14,5 Millionen Views, was einem Würfel mit einer Seitenlänge von sieben Metern und einem Gewicht von 540 Tonnen entspricht. Der Würfel wächst also kontinuierlich und dementsprechend auch die Menge an Kohle, die im Austausch tatsächlich verbrannt wird.


Cubus Niger – Inkarnation cRdxXPV9GNQ, 2010, License: Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 / Namensnennung- Nicht kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen-Lizenz 3.0, http://creativecommons.
org/licenses/by-nc-sa/3.0/, Original photograph by Rita Willaert
published under the Creative Commons license Attribution- Noncommercial 2.0 / Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung- Lizenz 2.0, http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/








Sonntag 24. Juni 2018, 15:00
Führung durch die Ausstellung in Bonn mit Kuratorin Adrienne Goehler

****************************

GUTE NACHRICHTEN
17. Ausstellungsstation in der Volkshochschule Bonn bis zum 15.7.18 VERLÄNGERT!

****************************

Die 17. Station von ZNE! wurde am Mittwoch den 18. April in Bonn eröffnet.

Ausstellungsort:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

NEUE Laufzeit: 19.4.-15.7.2018

Öffnungszeiten:
Mi-Fr: 16:00 - 20:00
Sa-So: 11:00 - 17:00
(gilt auch für Feiertage)

Freier Eintritt

Ein Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen für Nachhaltigkeit 2018 und die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018.

****************************
Die Ausstellungsstation in Valparaiso wurde vom Kreis chilenischer Kunstkritiker*innen zur "Besten Internationalen Ausstellung 2017 in Chile" gewählt.

Bilder von ZNE! 2017 im Parque Cultural de Valparaiso, Chile hier .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Ausstellungsstation Bonn 2018

Mit herzlichen Dank auch an die Deutsche Telekom AG, Beethovenstiftung Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn und Kunstmuseum Bonn.