Teilen statt Wegwerfen: Workshop für Kinder und Jugendliche zum Thema „FOOD WASTE – Essen retten“ | Begleitprogramm zur Ausstellung „zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“ 06.08.2014

Dem Thema „FOOD WASTE“ widmet sich der dritte Begleitworkshop der Ausstellung „zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“ am 9. August 2014 von 10 bis 16 Uhr. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahre sind eingeladen, mit der Künstlerin Emine Ercihan und zwei Expertinnen zu kochen und sich dabei spielerisch mit dem Thema Verschwendung und Haltbarkeit von Lebensmitteln auseinanderzusetzen. Bevor es gemeinsam an den Herd geht, erfahren die Teilnehmer, welche Auswirkungen die massenhafte Verschwendung von Nahrung auf die Gesellschaft hat und wie man selbst ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln entwickeln kann.



„Mit Obst, Gemüse und Milchprodukten werden wir etwas zaubern“, erklärt die Künstlerin Emine Ercihan, deren Rauminstallationen aus weggeworfenen Lebensmitteln mit dem Canon-Foto-Förderpreis ausgezeichnet wurden. „Diese Lebensmittel sind relativ leicht nach Ablauf des offiziellen Haltbarkeitsdatums kostenlos in kleinen Märkten zu bekommen.“ Dass das Haltbarkeitsdatum nicht mit einem Verbrauchsdatum gleichzusetzen ist, erläutern die Referentinnen Eva Krenzer und Johanna Niewerth, die Emine Ercihan bei dem Workshop unterstützen. Beide sind seit Jahren engagiert in jungen Netzwerken wie dem X-Netzwerk für Kunst & Soziales in Essen und Dortmund oder „food not bombs“. Bei gutem Wetter wird im Freien gekocht und gegessen.



Allein in Deutschland werden pro Jahr und Einwohner 82 Kilogramm Lebensmittel weggeworfen. An vielen Orten gründen sich Initiativen, die ihr „Zuviel“ im Kühlschrank teilen und „Foodsharing“-Gruppen im Internet leiten kostbare Lebensmittel um.



Das Begleitprogramm zur Ausstellung wurde von der Stiftung Zollverein in Zusammenarbeit mit der RWE Stiftung entwickelt. Das Projekt wird gefördert durch: die RWE Stiftung, die Stiftung Mercator, die Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010, die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, das NRW KULTURsekretariat, die Anneliese Brost-Stiftung, GLS Treuhand e.V., die Stadt Essen im Rahmen des Kulturrucksackprogramms und die 100 prozent erneuerbar stiftung.





Veranstaltung: Workshop „FOOD WASTE – Essen retten!”

Begleitprogramm zur Ausstellung „zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“ vom 18. Juli bis 4. September 2014

Termin: 09. August 2014 von 10 bis 16 Uhr

Eintritt: frei

Künstlerinnen: Emine Ercihan, Eva Krenzer, Johanna Niewerth

Anmeldung: veranstaltung@zollverein.de

Treffpunkt: Areal A [Schacht XII], Kokskohlenbunker [A16]

Weitere Informationen: www.zollverein.de/zne






****************************

The 16th venue of ETF! has been awarded unanimously the best international exhibition of 2017 in Chile by the Chilean Circle of Art Critics.

This station, which was shown from 10.6.17 – 12.8.17 at Parque Cultural de Valparaíso, was made possible by Heinrich Böll Stiftung Cono Sur, Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam and Goethe-Institute Chile and .

ETF! wants to thank all our artists, partners, technicians, helpers and everyone who made this possible.

Pictures of the exhibition can be seen here .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************