Teilen statt Wegwerfen: Workshop für Kinder und Jugendliche zum Thema „FOOD WASTE – Essen retten“ | Begleitprogramm zur Ausstellung „zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“ 06.08.2014

Dem Thema „FOOD WASTE“ widmet sich der dritte Begleitworkshop der Ausstellung „zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“ am 9. August 2014 von 10 bis 16 Uhr. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahre sind eingeladen, mit der Künstlerin Emine Ercihan und zwei Expertinnen zu kochen und sich dabei spielerisch mit dem Thema Verschwendung und Haltbarkeit von Lebensmitteln auseinanderzusetzen. Bevor es gemeinsam an den Herd geht, erfahren die Teilnehmer, welche Auswirkungen die massenhafte Verschwendung von Nahrung auf die Gesellschaft hat und wie man selbst ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln entwickeln kann.



„Mit Obst, Gemüse und Milchprodukten werden wir etwas zaubern“, erklärt die Künstlerin Emine Ercihan, deren Rauminstallationen aus weggeworfenen Lebensmitteln mit dem Canon-Foto-Förderpreis ausgezeichnet wurden. „Diese Lebensmittel sind relativ leicht nach Ablauf des offiziellen Haltbarkeitsdatums kostenlos in kleinen Märkten zu bekommen.“ Dass das Haltbarkeitsdatum nicht mit einem Verbrauchsdatum gleichzusetzen ist, erläutern die Referentinnen Eva Krenzer und Johanna Niewerth, die Emine Ercihan bei dem Workshop unterstützen. Beide sind seit Jahren engagiert in jungen Netzwerken wie dem X-Netzwerk für Kunst & Soziales in Essen und Dortmund oder „food not bombs“. Bei gutem Wetter wird im Freien gekocht und gegessen.



Allein in Deutschland werden pro Jahr und Einwohner 82 Kilogramm Lebensmittel weggeworfen. An vielen Orten gründen sich Initiativen, die ihr „Zuviel“ im Kühlschrank teilen und „Foodsharing“-Gruppen im Internet leiten kostbare Lebensmittel um.



Das Begleitprogramm zur Ausstellung wurde von der Stiftung Zollverein in Zusammenarbeit mit der RWE Stiftung entwickelt. Das Projekt wird gefördert durch: die RWE Stiftung, die Stiftung Mercator, die Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010, die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, das NRW KULTURsekretariat, die Anneliese Brost-Stiftung, GLS Treuhand e.V., die Stadt Essen im Rahmen des Kulturrucksackprogramms und die 100 prozent erneuerbar stiftung.





Veranstaltung: Workshop „FOOD WASTE – Essen retten!”

Begleitprogramm zur Ausstellung „zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“ vom 18. Juli bis 4. September 2014

Termin: 09. August 2014 von 10 bis 16 Uhr

Eintritt: frei

Künstlerinnen: Emine Ercihan, Eva Krenzer, Johanna Niewerth

Anmeldung: veranstaltung@zollverein.de

Treffpunkt: Areal A [Schacht XII], Kokskohlenbunker [A16]

Weitere Informationen: www.zollverein.de/zne






TIME TO SAY GOODBYE
Fr. 13. July to Su. 15. July ETF! welcomes the summer holidays and says goodbye from Bonn

LONG EVENING
Friday, 13 July 2018, 16.00 to 24.00 h Artificial walks, bed sheet cinema under stars, clogs and clowns

FAMILY SATURDAY
"BONN BLOSSOMS!"
Saturday, 14 July, 14.00 hrs Family Tours and Planting Campaign

ARTISTS_SUNDAY
July 15, 11.30 a.m.
Finissage tour with individual ETF! artists from the region

****************************

The 17th edition of ETF was opened on April 18th in Bonn.

Venue:
Ehemalige Volkshochschule
Kasernenstraße 50
53111 Bonn

NEW Duration: 19.4.-15.7.2018

Opening times:
Wed-Fri: 4pm – 8pm
Sat-Sun: 11am – 5pm
also on bank holidays

Free Entry!

A contribution to the European Sustainable Development Week (ESDW) 2018 and the German Sustainability Action Days 2018 (30.5.-5.6.)

****************************

ETF! was awarded "Best international exhibition in Chile in 2017" by the Chilean Circle of Art Critics.

Pictures of ETF! 2017 in Parque Cultural de Valparaiso, Chile can be seen here .

****************************

*****Join us on facebook******

****************************


17. Exhibition-Station Bonn 2018

Many thanks also to Deutsche Telekom AG, Beethoven Foundation Bonn, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn and Kunstmuseum Bonn.